Vor ein paar Tagen erhielt ich eine Mail von einer Heilpraktikerin. Sie hat sich meinen Blog angeschaut und war etwas irritiert über das, was ich so gegessen habe: Omelette, Hüttenkäse, rote Beete, Salat ohne Proteine..

Sie schrieb: „ich verliere doch an Glaubwürdigkeit, wenn ich mich auf Sie beziehe und Sie dann andere Ernährungsrichtlinien haben, als die, die Sie doch selbst vorgegeben haben. Verstehen Sie gerade mein Dilemma?“

 Der Grund für das Mißverständnis stellte sich schnell heraus.

Ich schrieb ihr folgende Mail: 

„Danke für den Hinweis. Sie haben wahrscheinlich mein hCG Buch aus der ersten frühen Phase. In den späteren Auflagen und auch im Buch „Das hCG Kochbuch“ habe ich die Liste der erlaubten Lebensmittel aufgrund vielfältiger Erfahrungen erweitert. Sie sind in den Büchern neben den erlaubten Lebensmittel der Originaldiät in den Listen unter „Ebenfalls erlaubt“, aufgeführt. 

 Hier der Auszug aus dem hCG-Buch: 

 Geeignete Lebensmittel 

Die Liste der geeigneten und ungeeigneten Lebensmittel basiert auf den Angaben der Originaldiät von Dr. Simeons. Sie sind viele Jahre von Dr. Simeons getestet und für die Diät als geeignet befunden worden. Da er die Diätanweisung aber bereits in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelte, waren ihm viele moderne Lebensmittel (z.b. fettarmer Hüttenkäse) und die Erkenntnisse der modernen Ernährungswissenschaft damals noch nicht bekannt.
Mit dem heutigen Wissen und dem erweiterten Angebot an Lebensmitteln, kann die ursprüngliche Liste der geeigneten Lebensmittel um einige Nahrungsmittel erweitert werden. Zur besseren Unterscheidung wurden die ›ebenfalls geeigneten Lebensmittel‹ jeweils hinter der Originalliste von Dr. Simeons aufgeführt.
Integrieren Sie immer nur eines der ›ebenfalls geeigneten Lebensmittel‹ und beobachten Sie am nächsten Tag Ihr Gewicht. Nicht alle Menschen reagieren gleich auf bestimmte Nahrungsmittel. Fügen Sie nur dann die ebenfalls geeigneten Lebensmittel hinzu, mit denen Sie sich gut fühlen und auch weiterhin abnehmen.

Darunter fallen Lebensmittel wie Hüttenkäse, Joghurt und Quark (0,7% Fett oder weniger), Eier, ein Omelette z.B. aus 1 Eigelb und 2 Eiweissen, Thunfisch ohne Öl, im Maßen Tofu und Lupinentofu. Blumenkohl, Aubergine, grüne Bohnen, Knollensellerie, Zucchini, Rosenkohl, Wirsing, Knollensellerie, Rote Beete, Papaya, Rhabarber, Heidelbeeren. 

Es tut mir leid für die Verwirrung und wünsche Ihnen mit den erweiterten Lebensmitteln bei Ihren Patienten viel Erfolg! 

 


18. Diättag: 63,9 Kilo...

Ein plus von 300g. Das war zu erwarten. Solche Ausrutscher gibt es einfach. Jetzt ist es wichtig, wieder zur Diät zurückzukehren, um den Anstieg rasch auszugleichen.

Neues Ungemach droht. Übers Wochenende bin ich bei einem Fortbildungsseminar. Es findet in einem Hotel am Bodensee statt. Diese Tatsache muss aber kein Nachteil sein. In Hotels gibt es immer Salate in verschiedenen Variationen. Mal sehen, ich werde schon zurechtkommen. 

 

Heute ist übrigens mein neuestes Buch „Wechseljahre ohne Beschwerden“ erschienen. Auf meiner Webseite www.hormony.de findet Ihr mehr Infos darüber. Und ich kann den Anlass leider nicht gebührend feiern. Das wird nachgeholt!

 

Zum Mittagessen gibt es Frikadellen (Buletten), die ich mit 1 durchgepressten Knoblauchzehe, 1 fein geschnittenen Schalotte, einem Spritzer Sojasauce, 1/2 TL Sambal Oelek, einer Prise edelsüß Paprikapulver, Salz und Pfeffer gut vermische und mit der Gabel etwas länger durchrühre. Das verstärkt die Bindungsfähigkeit. Ich forme kleine Buletten und brate sie fettfrei in einer Teflonpfanne. Man kann die Frikadellen auch mit Hühner-Putenfilet oder auch Fischfilet machen. Hier in der Schweiz gibt es bereits fertiges faschiertes Hühnerfilet. 

Als Beilage zu den Frikadellen blanchiere ich für einige Minuten frischen Chicorée in Salzwasser mit einem Spritzer Zitrone. In Belgien, wo meine Mutter herkommt, ist Chicorée ein beliebtes Gemüse. Ich erinnere mich gerne zurück an meine Kindheit und an ein Lieblingsgericht meiner Mutter: Blanchierte Chicorée mit Schinken umwickelt und in einer Béchamelsauce mit Käse unterm Grill gratiniert. Wäre ein leckeres Essen für danach:-))

 

Am Abend mache ich mir den Golden Proteinshake, den Ihr bereits vom 1. Diättag kennt. 

Hormony-Natur-Pur-Proteinshake  besteht aus drei pflanzlichen Proteinen und wertvollen sekundären Pflanzenstoffen. Er ist sowohl eine ideale Proteinquelle als auch zum Abnehmen geeignet. 

1 Reisprotein enthält alle 8 Aminosäuren in genau dem richtigem Mischverhältnis und hat viele der wichtigsten Mineralstoffe und Spurenelementen in hoher bioverfügbarer Qualität. 

2 Erbsenprotein ist wohl die »Eiweißbombe« unter den pflanzlichen Proteinen und reich an 3-wertigem Eisen, was wichtig ist für die Resorption von Vitamin C. Darüber hinaus enthält Hanfprotein die essentiellen Fettsäuren Omega 3 und Omega 6 im optimalen Verhältnis. 

3 Hanfprotein hat die höchstmögliche Bioverfügbarkeit unter den pflanzlichen Proteinquellen und enthält alle Aminosäuren in genau dem richtigen Mischverhältnis.

Durch Kombination aller drei pflanzlichen Proteine wird der Proteinnährwert deutlich angehoben. 

 

Bei der Beurteilung von Proteinen gibt es ein paar Begriffe, bzw. Abkürzungen, die man kennen sollte, weil sie immer wieder zu Mißverständnissen führen. Sie sind wichtig, weil sie zur Beurteilung eines Proteins beitragen. Hier etwas genauer:

NNU:

Unter NNU (=Net-Nitrogen-Utilisation oder Netto-Stickstoff- Nutzen) versteht man den Nährwert eines Proteins. Je höher der NNU-Wert eines Nahrungsproteins ist, desto höher ist der tatsächliche Proteinnährwert, wobei der maximale Wert bei 100% liegt. Je niedriger der NNU-Wert, desto mehr Stickstoffabbauprodukte fallen an.

Einige Beispiele: Molke hat einen NNU-Wert von 18%. Das heißt, 18% der Proteine stehen für den Aufbau neuer Zellen zur Verfügung. Der Rest von 88 % sind Stickstoffabbauprodukte wie Ammoniak und Harnstoff, die über die Leber abgebaut werden müssen. Bei Fleisch liegt der NNU-Wert bei 32%, bei Fisch um die 34%. 

Hormony Natur Pur® Proteinshake erreicht einen NNU-Wert von 90%

PDCAA:

Mit PDCAA (Protein Digestibility Corrected Amino Acid Score) wird der Anteil des Proteins beschrieben, das tatsächlich vom Körper im Dünndarm aufgenommen werden kann. Der nicht aufgenommene Teil wird wieder ausgeschieden. Hühnereiweiß, Molke und Sojaeiweiß haben den maximal möglichen PDCAA-Wert von 1,00. Das bedeutet, das 100% des Proteins vom Körper aufgenommen werden können. Reisprotein hat einen PDCAA zwischen 0,98 und 1,00, Erbsenprotein liegt bei 0,9 und  Hanfprotein bei ca. 0,8, Daneben enthält Hanf noch zusätzliche wertvolle Komponenten, wie Chlorophyll und Mineralstoffe.

Beim Hormony Natur Pur® Proteinshake liegt der PDCAA bei exzellenten 0,95.

Biologische Wertigkeit:

Die biologische Wertigkeit (BW) ist ein Maß dafür, wie viel Gramm Körpereiweiß aus 100g Nahrungseiweiß aufgebaut werden können. Hohe biologische Wertigkeit bedeutet eine leichte Umwandlung von Nahrungsprotein in körpereigenes Protein bei geringen Stickstoffabfall. Als Referenzwert der biologischen Wertigkeit gilt das Hühnerei mit einer Biowertigkeit von 100. Manche Lebensmittel  haben einen BW, der größer als 100 ist. 

Hormony Natur Pur® Proteinshake hat durch seine einzigartige  Kombination von Reis- Erbsen- und Hanfprotein eine biologische Wertigkeit von 120.

Bioverfügbarkeit:

Der Begriff Bioverfügbarkeit ist zwar weit verbreitet, sagt aber nichts über den tatsächlichen Wert einer Aminosäure aus. Bioverfügbarkeit bedeutet ausschließlich Verdaubarkeit eines Proteins. 

Da Hormony Natur Pur® Proteinshake aus einer Mischung pflanzlicher Proteinen besteht, liegt die Bioverfügbarkeit bei 100%.

Die Inhaltsstoffe des Proteinshakes bringen den Stoffwechsel auf Trab und können so die Fettverbrennung unterstützen. Diese sind: Enzyme aus der Ananas, Vitamin C aus Acerola, Polysaccharide aus dem Vitalpilz Maitake, Goji (erhöhen die Leistungsfähigkeit der Muskulatur), Koffein aus Guarana, Teein, Polyphenole und Catechine aus dem Grünen Tee, Oligomere Proanthocyanidine [OPC] aus Traubenkern und Cranberry

Veganer oder Vegetarier können z.B. während der hCG Diät eine Mahlzeit durch den Proteinshake ersetzen. 

Die gute Nachricht ist, dass zwei Meßlöffel Pulver = 38g nur 122 kcal entsprechen. Somit eignet sich der Proteinshake hervorragend als Mahlzeitersatz während der Diät und natürlich auch danach.

Der Shake eignet sich z.B. als Frühstück, als Smoothie mit Früchten oder auch mal als Abendessen zusammen mit Spinatblättern, Brokkoli.

Hormony Natur Pur Proteinshake ist ein - All in One- Produkt- , d.h. er deckt alle wichtigen Nährstoffe des täglichen Bedarfs ab.

Bestellmöglichkeit auf www.hormonyshop.de

 Buchtitel Anne Hild Wechseljahre ohne Beschwerden  Hormony Natur Pur Proteinshake

Zum Shop

Kommentare  

#11 Hild 2019-03-26 20:18
Hallo, Kokosmilch ist normalerweise zu fettig, um sie während der Diätphase zu verwenden. Es gibt zwar fettarme Varianten, sie sind aber nicht so leicht zu finden.
Zitieren
#10 Sin 2019-03-14 20:06
Hi :),
Bin mir unsicher ob Kokosmilch erlaubt ist oder nicht... Könnt ihr mir da bitte weiter helfen.

Vielen lieben Dank!
Zitieren
#9 Beate 2019-01-03 21:56
Wenn ich Vegetarier bin,darf ich in der Diät Tofu essen ,liebe Grüße
Zitieren
#8 Hallo Frau Hild 2018-07-06 07:31
Ich mache zur Zeit die Stoffwechselkur, die im Prinzip so ähnlich ist wie die hCG Diät. Nun meine Frage sind die hcg Globolis das gleich wie die Tropfen? Ich habe mir bereits mehrer Bücher von ihnen zugelegt und finde die Rezepte abwechslungsreicher als die bei Vital Body.
Bei ihnen kann man auch mal ein Knäckebrot essen und vor allem mal Quark oder Frischkäse, welches bei der anderen ja völlig tabu ist und somit sehr eintönig, weil man ja nur Fleisch und Gemüse essen darf.

Mit freundlichen Grüßen
Manuela
Zitieren
#7 Anne. Hild 2017-06-19 14:04
Harzerkäse eignet sich auch für die Diätphase.
Zitieren
#6 Laura Bechtluft 2017-06-12 12:43
Hallo :-)
Ist Harzer Käse in der strengen Phase eigentlich erlaubt?
Vielen Dank für eine Antwort.
Liebe Grüße
Laura
Zitieren
#5 Anne. Hild 2017-06-12 08:27
Ja, Konjaknudeln sind während der Diätphase erlaubt.
Zitieren
#4 Cami 2017-06-12 07:37
Liebe Anne Hild,

ich esse sehr gerne Konjaknudeln. Ich denke, diese dürften bei der hcg Diät auch in Ordnung sein. Ist das richtig ?
Ganz Liebe Grüße
Cami S.
Zitieren
#3 Anne. Hild 2017-05-24 22:58
Ganz generell ist es möglich, dass die Hormone einem bei der Gewichtsabnahme einen Strich durch die Rechnung machen. Die Schilddrüse könnte eine Rolle spielen aber auch Stress ist ein häufiger Stolperstein, da die Nebennierenrinde bei Stress vermehrt Cortisol ausschüttet. Das führt zu Heißhunger und verhindert die Fettverbrennung. 
Während Eisprung oder vor und während der Periode nimmt man nicht an Gewicht ab, da der Körper vermehrt Wasser einlagert.
Es wird auf Proteine verzichtet oder immer dasselbe Protein gegessen.
Es wird zu wenig getrunken. Tipp um den Stoffwechsel anzukurbeln: Täglich mindestens 2 ltr. stilles Wasser mit frischer Zitrone/Zitronenscheiben und ein wenig Cayennepfeffer trinken. Das nimmt etwaige Hungergefühle und entschlackt.
Zitieren
#2 Anne. Hild 2017-05-24 19:51
Liebe Caroline,

ich empfehle die Diät mit mindestens 500 kcal zu machen. Die restlichen Kalorien holt sich der Körper aus den gespeicherten Fettreserven. 300 kcal sind auch für Deine Größe zu wenig. Ich empfehle Dir, ab jetzt täglich 500 kcal zu essen und auch während der Stabilisierungsphase langsam die Kalorienzahl auf Normalniveau zu steigern. Dein Körper sollte sich wieder an größere Portionen gewöhnen. Die Auswahl der Lebensmittel ist von großer Bedeutung. Meide auch später nach der Diät Zucker, Weißmehl und vor allem abends Kohlenhydrate. Dann brauchst Du keine Angst vor dem YoYo-Effekt haben.

Liebe Grüße,

Anne
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren